Chronik

1897
Vereinsgründung im März, erster Auftritt im Spätherbst.
1898
Erste Generalversammlung im Restaurant Traube.
1899
Erste Statutenänderung das Austrittsgeld wird von Fr. 2.-- auf Fr. 10.-- erhöht.
1900
Der Verein mit seinen 12 Aktivmitgliedern kämpft ums Überleben.
1901
Die erste Abendunterhaltung findet im Restaurant Bahnhof statt.
1902
Gemeinsame Abendunterhaltung mit dem Männerchor Seuzach.
1904
Mangels Bläsern kann keine Abendunterhaltung stattfinden.
1905
Robert Greuter übernimmt unentgeltlich das Dirigentenamt. Abendunterhaltung mit Frauen- und Töchternchor sowie Männerchor.
1907
Der Verein befindet sich in grossen finanziellen Schwierigkeiten.
1908
Erste Erwähnung des Inventars, das mit Fr. 555 bewertet wird.
1909
Es werden einheitliche Hüte angeschafft.
1910
Zigarrenverkauf zugunsten der neugegründeten Reisekasse.
1911
Abendunterhaltung mit der Sozialdemokratischen Partei.
1912
Die Gründer Robert Greuter, Gottlieb Graf, Johann Brandenberger und Jakob Gachnang werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Erstes Konzert auf der Mörsburg.
1914
Infolge Kriegsausbruchs wird der jährliche Passivmitgliederbeitrag von Fr. 4 in vier Raten eingezogen.
1916
Die meisten Aktivmitglieder stecken im Wehrdienst.
1916
Dirigent Heinrich Hürlimann stellt eine sehr bescheidene Rechnung, damit die Buchhaltung nicht mit roter Tinte geschrieben werden muss.
1918
Die Schweizerische Blasmusikzeitung wird probeweise abonniert. Ein Beitritt zum Zürcher Kantonalen Musik-Verband wird abgelehnt. Erfolgreiche Geldsammlung zur Anschaffung von Instrumenten.
1919
Ein Gesuch um Subvention wird von der Gemeinde abgelehnt.
1920
Wegen Maul- und Klauenseuche wird der Probenbetrieb während 10 Wochen eingestellt.
1922
25-jähriges Jubiläum des Vereins.
1923
Erlös eines Blumentages für den Uniformenfonds.
1925
Erste Einladung von Delegationen der befreundeten Musikvereine Hettlingen, Neftenbach und Stammheim zur Abendunterhaltung
1926
Reise mit Autocar nach Herisau, Ricken, Rapperswil.
1927
Beitritt zum Zürcher Kantonalen Musik-Verband.
1928
Einweihung der ersten Uniform auf dem Heimenstein.
1929
Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Winterthur. Erste Gemeindesubvention.
1932
Bei einem Feuer im Haus des Kassiers verbrennen viele Instrumente und Dokumente. Das vorhandene Bargeld von Fr.500 kann vor den Flammen gerettet werden. Der Verein gibt zugunsten der Brandgeschädigten ein Wohltätigkeitskonzert.
1933
Die Krisenjahre machen dem Verein schwer zu schaffen.
1936
Max Wiesendanger wird zum Vizedirigenten ernannt. Beitritt zur Musikvereinigung Zürcher Weinland.
1937
Aus finanziellen Gründen muss auf die Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Oerlikon verzichtet werden.
1939
Wiederum Aktivwehrdienst, zurückgeblieben sind 4 Aktivmitglieder und 5 Jungbläser.
1940
Aufgrund des anhaltenden Krieges können die Passivmitgliedsbeiträge nicht mehr eingezogen werden.
1942
Erste Durchführung des Weinländer Musiktages in Seuzach.
1943
Robert Greuter, die treibende Kraft unter den Gründern, ist gestorben.
1946
Einweihung der ersten Fahne.
1947
Besuch des Kantonalen Musikfestes in Winterthur. 50-Jahr-Jubiläum der Musikgesellschaft Seuzach.
1950
Kantonale Delegiertenversammlung in Seuzach.
1951
Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Winterthur.
1952
24 Jahre nach der ersten wird eine neue Uniform eingeweiht.
1953
Weinländer Musiktag in Seuzach Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Fribourg.
1957
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Zürich.
1960
Teilweise Neuinstrumentierung.
1963
Weinländer Musiktag in Seuzach.
1964
Reise nach Strassburg, Rüdesheim, Trier.
1966
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Aarau.
1967
Kantonaler Kreismusiktag in Seuzach.
1969
Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Zürich.
1970
Der letzte der Gründer, Gottlieb Etzensperger, ist gestorben.
1971
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Luzern.
1972
75-Jahr-Jubiläum mit Instrumenten- und Uniformenweihe. Max Wiesendanger tritt nach 35 Direktionsjahren zurück. Mit Christina Mori tritt die erste Frau in den Verein ein.
1973
Erstes Konzert in der katholischen Kirche Seuzach.
1974
Weinländer Musiktag in Seuzach.
1976
Hansheinrich Schwarz gibt das Präsidentenamt nach 22 Jahren ab und wird zum Ehrenpräsidenten gewählt.
1980
2. Reise nach Oberau/Tirol.
1981
Rosmarie Brunner wird als 1. Dirigentin gewählt.
1983
Umzug ins neue Probelokal an der Strehlgasse
1984
Teilnahme am Kantonalen Musikfest in Dietikon.
1985
Weinländer Musiktag in Seuzach.
1986
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Winterthur. Erste Abendunterhaltung im Zentrum Oberwis.
1987
Konferenz des Eidg. Dirigentenverbandes in Seuzach mit der MGS als Lektionsverein.
1991
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Lugano.
1992
Uniformen- und Fahnenweihe. 3. Reise nach Oberau/Tirol.
1994
Teilnahme am Hallauer Winzerumzug.
1995
Mitwirkung am Dorffest mit Fischbeiz. Reise nach Woudenberg/Holland.
1997
100-jähriges Jubiläum mit Weinländer Musiktag und Kantonaler Veteranentagung.
1998
Musikreise ins Südtirol.
1999
Bezug des neuen Probelokals in der Sporthalle Rietacker.
2000
Riesenerfolg der MGS-Fischbeiz am Seuzi-Fäscht. Erste Homepage www.mgseuzach.ch wird in Betrieb genommen.
2001
Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest in Fribourg.
2002
Musikreise nach Südbayern.
2003
Teilnahme am Wallberg Contest in Volketswil.
2004
Musikreise nach Munderkingen. Teilnahme am Festumzug und Bewertung. Die MGS mit einem neuen Internetauftritt. Statutenrevision.
2005
Musikreise nach Scuol. Marschmusik auf der Stradun. Konzert auf Motta Naluns (2146m).
2006
Teilnahme am Eidg. Musikfest in Luzern. Fischbeiz am Seuzi-Fäscht.
2008
Einführung Papiersammlung. Erhöhung Mitgliederbeiträge. Zusammenlegung JS Seuzach/Hettlingen. Musikreise ins Lavaux, Genfersee.
2010
Teilnahme am Bezirksmusikfest in Zizers (GR). Fischbeiz am Seuzi-Fäscht. Neue Basler-Trommeln für Tambouren.
2011
Musikreise Pfalz/Rhein-Hessen.
2012
Abschaffung Freimitgliedschaft. Neue Uniformenhosen.
2013
Durchführung Weinländer Musiktag als Teil der Jubiläumswoche "750 Jahre Seuzach". Teilnahme am kantonalen Musikfest in Winterthur. Teilnahme an der Grand Tattoo Parade in Zürich.
2014
Integration des bestehenden Jugendspiels im Musikkorps. Neuformation einer Kinder-/Jugendband "The Red Pearls".
2015
Musikreise ins Allgäu. Der Verein will mit dem Trend gehen und aktiver in den Social Media sein und eröffnet eine Facebook-Seite. Zudem wird die Homepage überarbeitet.
2016
Bis auf weiteres letzte Durchführung der Papiersammlung. Die Generalversammlung hat entschieden künftig darauf zu verzichten. Trend des papierlosen Alltags ist spürbar.
2017
Einführung eines umweltschonenden, elektronischen Notenarchivs zum Download der einzelnen Stimmen auf Tablets anstatt diese auszudrucken.
Teilnahme am Nostalgie-Festival Hallaugia. Wie bereits vor drei Jahren begleiteten uns die Majoretten Zürich zu diesem Anlass in Hallau. Der Ansporn am Parademusikcup gut abzuschneiden war gross, denn für den Sieger gab es 48 Flaschen Wein, 2 Flaschen Rimus und den grossen Wanderpokal zu gewinnen. Und der Sieger heisst MGSeuzach!
Der Komponist Roland H. E. Wirthner widmet uns den Konzertmarsch SEUZACH, welcher am Kirchenkonzert uraufgeführt wurde.
2018
Musikreise nach Bellinzona zum PerBacco! - Weinlese-Festival. Organisation und Durchführung der Bundesfeier unter erschwerten Bedingungen und v.a. mit krass gekürztem Gemeindebudget. Das Orchester der Musikgesellschaft musiziert im Dezember an drei Sonntagen in einem tollen Projekt mit einem Chor von ca. 160 Kindern der Primarschule Seuzach.
2019
Sieg am Parademusikwettbewerb, anlässlich des Weinländer Musiktages in Neftenbach, wo wir brillieren konnten und den Wettbewerb vor dem gefürchteten Gast aus Illnau-Effretikon mit 87 Punkten ziemlich klar gewannen.
2020
Das Coronavirus (Covid-19) hat die Welt ab März fest im Griff. Die traditionellen Abendunterhaltungskonzerte werden drei Wochen vor Durchführung abgesagt, obwohl bereits alle Vorbereitungen getroffen waren. Der Bundesrat verbietet per sofort alle Veranstaltungen ab 100 Personen. Der Weinländer Musiktag in Pfungen und diverse weitere Anlässe werden später ebenfalls abgesagt. Der Bundesrat hat am 20. März die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung weiter verschärft. Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind nun verboten. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Ordnungsbusse rechnen. Bei Versammlungen von unter fünf Personen ist gegenüber anderen Personen ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten. Der gemeinsame Probebetrieb und jegliche Vereinsaktivitäten müssen für 12 Wochen eingestellt werden. Im Juni erfolgen nach und nach Lockerungen vom Lockdown. Anlässe und Proben sind unter Einhaltung des vorgegebenen Schutzkonzeptes wieder möglich.